Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Fachkolloquium 2018
Schuelergruppe für das Planspiel des ifak e.V.ifak

Die Logistik ist mit mehr als drei Millionen Beschäftigten und einem Umsatz von 263 Milliarden Euro im Jahr 2017 der drittgrößte Wirtschaftsbereich Deutschlands. Dennoch ist ein Großteil der logistischen Abläufe, die in Unternehmen stattfinden, für die Öffentlichkeit unsichtbar.

Der von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V. initiierte Tag der Logistik soll die spannenden Seiten und die Vielseitigkeit des Wirtschaftsbereiches für interessierte Menschen erlebbar machen, in ganz Deutschland und darüber hinaus. Insgesamt rund 320 Veranstaltungen waren in diesem Jahr im Angebot – jede davon für Besucher kostenfrei.
In diesem Jahr fand der Tag der Logistik am 19. April statt. Weltweit öffneten Unternehmen, Organisationen und Forschungseinrichtungen ihre Türen und zeigten vielfältige logistische Lösungen.

Planspiel-Gewinner Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Das 4-köpfige Master-Studierenden-Team der Otto-von-Guericke Universität bestehend aus José Armando, Julian Januszewski, Martin Rath und Lorenz Weber hat das Germany Regional Final des Internet-gestützten Business-Planspiels „The Fresh Connection“ am Samstag in Bremen gewonnen.

Seit dem Beginn des Wintersemesters 2017/2018 lernen die 4 Masterstudierenden am Institut für Logistik und Materialflusstechnik (ILM) im Studiengang Wirtschaftsingenieur Logistik, in der Vertiefungsrichtung „Supply Chain Management and Network“ in dem englischsprachigen Kurs „Collaborative Management in Supply Networks“ unter der Leitung der Lehrbeauftragten Judith Zadek und Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zadek mit dem Planspiel der niederländischen Firma Inchainge.

Pressemitteilung | ifak – Institut für Automation und Kommunikation e.V. Magdeburg

„In einer Zeit, in der Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Teil der öffentlichen Diskussion sind, fällt es leichter, die Rolle der Automation in Wirtschaft und Gesellschaft zu verdeutlichen.“ So der Institutsleiter des Magdeburger Forschungsinstituts für Automation und KommunikationV. (ifak), Prof. Ulrich Jumar, bei der 39. Kuratoriumssitzung des Instituts am 12.10.2017 in Magdeburg. Jährlich erstattet der Institutsvorstand dem 20 Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung umfassenden Kuratorium Bericht zur Forschung und zur wirtschaftlichen und personellen Entwicklung des ifak.