Theaterstücke der 1. und 5. Klasse der Grundschule Oberbozen (Pressemitteilung)

„Si parte dal nulla“ – „ Wir fangen von Null an“ – sagt Maestra Marina Quinz, Lehrerin für Italienisch an der Grundschule Oberbozen. Aber was genau bedeutet das? Maestra Marina erklärt: „Die Kinder haben einen genauen Platz, den sie im Raum einnehmen. Sie verbinden dadurch das nicht-verbale und das paraverbale mit dem Text. Wir fangen von Null an. Und erarbeiten uns den Rest der Sprache gemeinsam.“

Die erste Klasse hat zum Schuljahresbeginn mit dem Erlernen der italienischen Sprache begonnen. Nach wenigen Monaten schon konnten die Erstklässler nun die Geschichte von Coniglietto und seiner Familie widergeben. Eine Herausforderung war es, dass die Rollen der Kinder jeweils austauschbar gestaltet worden sind. „Mir ist es ein besonderes Anliegen, die Sprache auf eine nicht-herkömmliche Art zu vermitteln. Die Kinder kommunizieren in der Zweitsprache untereinander in Alltagssituationen und können die gelernten Satzteile in andere Situationen übertragen“, sagt Marina stolz.

Nach der Geschichte von Coniglietto wurde die Geschichte von Peter Pan erzählt. In ihrer Einleitung dazu betont Maestra Marina, dass die Kinder in wenigen Wochen nicht mehr Kinder, sondern Jugendliche sein werden. Sie wünsche sich jedoch sehr, dass die Jugendlichen sich ihre Kindheit bewahren. „Geht Euren Weg, aber hört nie auf zu träumen.“, das ist ihr Wunsch an die Klasse. Aus diesem Grund habe sie auch die Geschichte von Peter Pan ausgewählt.

Die fünfte Klasse hat sich dazu den Film von Walt Disney auf Italienisch angeschaut. Danach wurden die verschiedenen Persönlichkeiten der Geschichte in mehreren Workshops von den Kindern schriftlich und mündlich auf Italienisch herausgearbeitet. Anschließend wurde am Text gefeilt, dabei wurde insbesondere auf die korrekte Aussprache und die Mimik geachtet. „Mimik und Aussprache müssen immer zusammen gehen. Die italienische Sprache lebt von Gesten und Körperhaltung“, betont Maestra Marina.

Das Besondere daran ist, dass die Kinder die Texte erlernten, ohne dass diese übersetzt werden. Der Sinn der Texte erschließt sich den Kindern situationsbezogen, je nachdem wie die Kinder jeweils für sich den Inhalt aufnehmen und verarbeiten können.

Das Theaterprojekt an der Grundschule Oberbozen endet mit einem leckeren Eis-Essen für die erste Klasse und einem Ausflug der 5. Klasse in das Movieland am Gardasee. Unterstützt wurde das Theaterprojekt mit Geschenken der Raiffeisenkasse Klobenstein, der wir hiermit herzlich danken möchten!

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: ’s Rittner Bötl, Heft 213, Juni 2017, S. 43